Drucklexikon

Wichtige Fachbegriffe kurz erklärt

Adobe® Acrobat Reader®· Acrobat Distiller®
Programm von Adobe®, mit dem Dokumentenseiten erzeugt werden (beispiel.pdf), die mit Hilfe des Acrobat Readers® auf jeder gängigen Rechnerplattform angesehen und auf PostScript®-Druckern gedruckt werden können. Bitte beachten: für die Erzeugung druckfähiger PDF-Dateien ist die Einbettung der im Dokument verwendeten Schriften notwendig.

Auflösung
ein Maß für die Fähigkeit von Ein- und Ausgabegeräten, zwei benachbarte Punkte noch getrennt voneinander darzustellen; abhängig von den physikalischen Eigenschaften des darstellenden bzw. aufnehmenden Geräts oder Materials;  Angabe zumeist in Punkten pro Zoll (dots per inch - dpi) oder in Linien pro Millimeter

Ausgabefrequenz (auch Ausgabeauflösung)

entspricht der Auflösung der Bilddaten und gibt an, wie viele Bildpunkte pro Längeneinheit digitalisiert wurden; beim mehrfarbigen Offsetdruck mit einer Rasterfrequenz von 60 Punkten pro Zentimeter (entspricht 150 Punkte pro Inch) ist eine Ausgabefrequenz von mind. 300 dpi empfehlenswert

Auflage
Anzahl der Druckexemplare

Broschüre · Broschur
Buchbindeverfahren, bei dem der Umschlag direkt mit den gefalzten Drückbögen am Rücken verklebt oder geheftet ist; der Umschlag hat dabei zumeist dasselbe Format wie der Buchblock und besteht aus gleichartigem Material wie der Innenteil oder aus Karton

Bezug
üblich bei der Verarbeitung zum Buch als Pappband/Hardcover; die Pappe des Umschlages wird mit dem Bezugs-Papier (auf dem zumeist der Titel des Buches abgedruckt ist) überzogen/beklebt

Bilderdruckpapier · Kunstdruckpapier
hochwertiges, beidseitig gestrichenes (beschichtetes) Papier für anspruchsvolle, farbige Drucke; in glänzender, matter oder halbmatter Qualität erhältlich; ideal geeignet für den Druck von Bildern mit feinstem Raster – Bezeichnung auch als Bilderdruckpapier

Buch
Publikation deren Umschlag aus mehreren Teilen besteht: Pappe (in der Regel Maschinen-Graupappe mit einer Dicke von 1,8 mm) Vor- und Nachsatz, Fadenheftung und Kapitalband

Cellophanieren · Kaschieren
Überziehen von Kartons oder Pappen mit Papieren, Geweben oder Folien (cellophanieren); Veredelungsverfahren, das dem Schutz und einer erhöhten Attraktivität des Druckerzeugnisses dient;

CYMK · Euroskala
Die vier genormten Farben (Cyan, Magenta, Yellow, Schwarz) mit denen sich im 4-Farb-Offsetdruck nahezu alle Farben darstellen bzw. drucken lassen – der sogenannte CMYK-Farbraum

DIN-Formate
DIN A0 = 1189 x 841mm
DIN A1 = 841 x 594 mm
DIN A2 = 594 x 420 mm
DIN A3 = 420 x 297 mm
DIN A4 = 297 x 210 mm
DIN A5 = 210 x 148 mm
DIN A6 = 148 x 105 mm

dpi = dots per inch
Einheit zur Angabe der Auflösung (Pixelmenge auf festgelegtem Raum) in "Punkten pro Zoll" (1 Zoll = 2,54 cm); die Druckauflösung beträgt mindestens 300 dpi; siehe Auflösung

Drucklack
farblose Lackschicht (matt oder glänzend), die mit einer normalen Druckmaschine aufgebracht wird, um die Abriebfestigkeit und/oder den Glanz des Druckproduktes zu erhöhen

Druckvorstufe
Gesamtheit der Arbeitsgänge, die von dem zu druckenden Ausgangsmaterial - Texte, Bilder - bis zur fertigen Druckvorlage erforderlich sind. Dazu gehören Seitenlayout, Satzherstellung und Bildverarbeitung

EAN-Code
international einheitliche Artikelnummer zur Identifikation von Waren aller Art nach dem so genannten EAN-Code (European Article Numbering); in zwei verschiedene Varianten möglich mit 8 bzw. 13 Ziffern (EAN-8 bzw. EAN-13); enthält in der Regel Ursprungsland, Hersteller und die Artikelnummer des Produkts

Fadenheftung
Bindetechnik für Bücher; die gefalzten Druckbögen werden mit einem Faden im Rücken mit den folgenden Bögen zu einem Buchblock vernäht

Falz
scharfer Knick oder Bruch bei Papieren; es entsteht entweder ein Produkt mit fortlaufenden Seitennummern oder einfach ein kleineres Format; es gibt Kreuz- und Parallelfalze, bei einer Kreuzfalz erfolgt der weitere Falz immer im rechten Winkel, bei einem Parallelfalz immer parallel zum vorhergehenden Falz

Falzmarken
Linien (0,5 pt), die anzeigen, wo das Druckprodukt gefalzt werden soll

Farbauftrag
Die Summe der Farbwerte in den einzelnen Druckfarben CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, Schwarz) darf aus produktions- und qualitätstechnischen Gründen 300 % nicht überschreiten.

Grammatur
Maßeinheit für die Angabe der Papierstärke; 80 g/qm vergleichbar mit handesüblichem Kopierpaier; 250 g/qm vergleichbar mit biegsamer Pappe

Heften · Rückstichheftung
Bindeverfahren, bei dem gefalzte Bögen miteinander durch Draht verbunden werden

ISBN
Internationale Standardbuchnummer mit Angabe der Sprachgruppe, der Nummer des Verlages, der verlagsinternen Titelnummer und einer Prüfziffer

JPEG- oder JPG-Datei
komprimierte Bilddatei mit gewissen Verlusten an Bildinformation; der Verdichtungsgrad kann so gewählt werden, dass diese Störungen/Verluste noch akzeptabel bleiben

Klebebindung
aus einzelnen Blättern oder Bögen bestehender Buchblock wird mit Klebstoffen (ohne Faden) gebunden; siehe Broschur

Layoutzeichnung
Skizzierte Vorgabe für den Satz von Umschlag, Bezug und Schutzumschlag unter Berücksichtigung der individuellen Parameter des Druckproduktes (Format, Umfang, verwendetes Papier)

Offsetpapier
holzfreie und holzhaltige Naturpapiere sowie ungestrichene Recyclingpapiere, hier ähnlich dem handesüblichen Kopierpapier

Paginierung
Nummerierung der Seiten eines Druckproduktes mittels Seitenzahlen

Passer · Passkreuze

Fadenkreuze zur Kennzeichnung im Druckdokument zur Ausrichtung der Druckplatten für einen präzisen Übereinanderdruck der einzelnen Farben im Mehrfarbendruck

PDF-Datei
Rechner- und plattformübergreifendes Dateiformat zur Übergabe von Druckdokumenten

Pixel
Bezeichnung für einen Bildpunkt; kleinste Einheit eines digital dargestellten Bildes

PostScript®
Standard-Seitenbeschreibungssprache, zur weitgehend geräteunabhängigen Beschreibung von Dokumente

PreFlight-Check
Simulation des Ausgabeprozesses; Dateien werden dabei u.a. auf das Vorhandensein benötigter Schriften, die Auflösung der enthaltenen Abbildungen oder auch die Korrektheit von Farben untersucht

Proof
farbverbindliche Vorabausgabe des zu druckenden Dokuments auf Basis der Kundendaten; wird zumeist digital mittels Proofdrucker erzeugt (Digitalproof)

reprofähige Vorlage
Vorlage, die qualitativ so gut ist, daß sie zum Scannen verwendet werden kann

Rasterweite
Anzahl der Rasterlinien pro cm oder pro inch

RGB
additives Farbmodell mit den Primärfarben Rot, Grün und Blau, mit dem selbst leuchtende Ausgabegeräte wie Bildschirme, aber auch elektronische Aufnahmegeräte wie Scanner und Videokameras arbeiten

RTF (Rich Text Format)

Datenformat für Texte, das neben dem eigentlichen Text Angaben zu Schriftart und -größe sowie Formatierung enthält

Rückenstärke
Breite des Buchrückens inklusive der Pappdeckel, siehe Layoutzeichnung

Satzspiegel
Festlegung einer Nutzfläche auf dem ausgewählten Seitenformat, die mit dem Satz (Texten, Bildern, Grafiken etc.) gefüllt wird; der Satzspiegel wird begrenzt durch die Satzspiegelränder (Steg außen, Bund innen, Kopf und Fuß) außerhalb der bedruckten Fläche

Schriftschnitt
eine von mehreren Versionen einer Schriftart; Schriftschnitte unterscheiden sich z.B. durch ihre Strichstärke, Laufweite oder Neigung - mager, halbfett, fett kursiv etc.

Separation
Zerlegen der Farbinformation eines Bildes in die Farbauszüge für die vier Durchgänge des 4-Farbdrucks nach dem CMYK-Farbmodell; auch Bezeichnung für die Umrechnung von RGB-Farben (Rot, Grün, Blau) in CMYK-Farben (Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz)

Sonderfarben · Schmuckfarben
setzt man in der Regel für Farbtöne ein, die sich im 4-Farbdruck, also durch eine Mischung der verwendeten Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz nicht realisieren lassen; z. B. Leuchtfarben oder Gold und Silber

Schutzumschlag
loser Umschlag zumeist aus Bilderdruckpapier, der um ein Buch herumgelegt und an den Deckelkanten eingeschlagen wird; in der Regel cellophaniert

TIFF
Tagged Image File Format; programm- und rechnerunabhängiges Bildformat

Tonwertumfang
Kontrastumfang bei Halbtonbildern vom hellsten bis zum dunkelsten dargestellten Tonwert

Tonwertzuwachs
Effekt, bei dem Rastertonwerte von digitalen Bilddateien im Druck höhere (dunklere) Farbwerte ergeben können; das Druckbild wird also ungewollt dunkler

Type 1® · TrueType®
Bezeichnungen zur Beschreibung der Technologien zur Darstellung von Schriftarten auf Monitoren und anderen Ausgabegeräten; Type 1® ist eine größenunabhängige mathematische Definition für die Form von Schriftzeichen als Kurven; als Teil des Postscript® Systems im Prepress-Prozeß maßgebend; TrueType® findet Anwendung in Macintosh®-Rechnern sowie im Betriebssystem Windows®

Überdrucken
eine Farbfläche läuft hinter einer anderen Fläche/Objekt weiter; im Gegensatz zum Aussparen

UV-Lack
Lack zur Druckveredelung, der unter Einwirkung von UV-Licht schlagartig erhärtet

Vorsatz · Nachsatz
reißfestes Doppelblatt, das Buchblock und Buchdeckel verbindet, üblich bei der Verarbeitung zum Pappband/Hardcover

Weiterverarbeitung
Arbeitsgänge nach dem eigentlichen Druckvorgang; je nach Art des Produkts gehören dazu das Falten, Zusammenlegen und Beschneiden der bedruckten Bögen sowie das Binden und gegebenenfalls Verpacken

Werkdruckpapier
leicht gelbliches Papier mit höherem Volumen, ideal zum Druck von Büchern und Broschüren, die überwiegend Text enthalten